Lade Veranstaltungen

« All Events

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Artist Talk: Queer Identities – Queer Aesthetics

16. Mai 2018, 18:00 - 20:00

(English below)

Queer Identities – Queer Aesthetics
Ashley Hans Scheirl, Rosemarie Brucher (Zentrum für Genderforschung, Kunstuniversität Graz)

Die Transgression und Transformation von Körpern, Identitäten, Kategorien, Materialien und Künsten bestimmen Leben und Werk von Ashley Hans Scheirl in vielfältiger Weise. Im Gespräch mit der Künstlerin fragt Rosemarie Brucher nach der queeren Ästhetik des Trans* sowie den künstlerischen Strategien der Konstruktion und Dekonstruktion von Identitäten und Körpern, mit denen Scheirl die konstitutive Komplizenschaft scheinbarer Oppositionen offenlegt.

Rosemarie Brucher (*1980 Graz, lebt in Wien) studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Germanistik und Komparatistik an den Universitäten Wien und Leipzig. Nach Forschungsstellen und Gastprofessuren in Wien, Berlin und New York ist sie seit 2013 als Senior Scientist für Theaterwissenschaft am Zentrum für Genderforschung der Kunstuniversität Graz beschäftigt, das sie auch stellvertretend leitet. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Performance Art, Wiener Aktionismus, Subjekt- und Differenztheorie, Gender Studies und die Verschränkung von Kunst, Philosophie und Psychowissenschaften um 1900. Derzeit ist sie zudem Research Fellow am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK) in Wien.

Ashley Hans Scheirl (*1956 Salzburg, lebt in Wien) gilt als Kultfigur einer internationalen Szene von queer und transgender Künstler_innen. Scheirl studierte an der Akademie der Bildenden Künste in Wien Restaurierung (Diplom 1980) und erlangte bereits in den 1980er Jahren mit experimentellen Video- und Filmarbeiten einen hohen internationalen Bekanntheitsgrad. 2003 Abschluss eines Postgraduate Studium (M.A.) der Bildenden Kunst (Malerei/Installation) auf dem Central Saint Martins College of Art and Design in London. Nach der Rückkehr 2005 nach Wien erhielt Scheirl das österreichische Staatsstipendium für Bildende Kunst. Seit 2006 ist sie Professorin für „Kontextuelle Malerei“ an der Akademie der Bildenden Künste in Wien.

Zu sehen waren Scheirls Arbeiten u.a. im Museum of Modern Art in New York, in der Kunsthalle Düsseldorf / KIT, im Taxispalais Kunsthalle Tirol, im Kunsthaus Bregenz, im MUSA Museum Startgalerie Artothek Wien, in der Shedhalle Zürich, in der Galerija
Nova in Zagreb, im MACBA Museu d/Art Contemporani de Barcelona, im Museum Moderner Kunst Wien sowie zuletzt auf der Documenta 14 in Kassel und Athen.

***

The transgression and transformation of bodies, identities, categories, materials and arts dominate the life and work of Ashley Hans Scheirl in a manifold way. Rosemarie Brucher researches into this queer aesthetic of trans* and into the artistic strategies of construction and deconstruction of identities and bodies, which Scheirl uses to reveal constitutive alliances of seeming dissent.

Rosemarie Brucher (*1980 Graz, lives in Vienna) studied theatre-, film- and media studies, German studies, and comparative literature at the Universities of Vienna and Leipzig. After holding research units and guest lectures in Vienna, Berlin and New York, since 2013 she has been a senior scientist for theatre studies at the Department of Gender Studies at the University of the Arts in Graz, which she also co-directs. Her main research interest focuses on performance art, Viennese actionism, subject- and difference theory, gender studies, and the intertwinement of art, philosophy and psycho sciences at the turn of the century. Currently she is also a research fellow at the International Research Center for Cultural Studies (IFK) in Vienna.

Ashley Hans Scheirl (*1956 Salzburg, lives in Vienna) considered cult figure in an international scene of queer- and transgender artists studied restoration at the Academy of Fine Arts in Vienna (diploma, 1980). Scheirl spent sixteen years in London, where she took part in the scene of queer and transgender artists. In 2003 completion postgraduate studies (MA) in the visual arts (painting/installation) at Central Saint Martins College of Art and Design in London. After returning to Vienna in 2005, receiving of the Austrian state scholarship for the visual arts in 2006. Since the autumn of 2006 Scheirl has been professor of “contextual painting” at the Academy of Fine Arts in Vienna.

Scheirl’s works have been shown at the Museum of Modern Art in New York, the Kunsthalle Düsseldorf / KIT, the Taxispalais Kunsthalle Tirol, the Kunsthaus Bregenz, MUSA Museum Startgalerie Artothek in Vienna, the Shedhalle in Zurich, the Nova Galerija Zagreb, MACBA Museu d/Art Contemporani de Barcelona, and the Museum of Modern Art Vienna as well as recently in Documenta 14 in Kassel and Athens.

Details

Datum:
16. Mai 2018
Zeit:
18:00 - 20:00
Veranstaltungskategorie:

Veranstaltungsort

Künstlerhaus – Halle für Kunst & Medien
Burgring 2
Graz, 8020 Österreich
+ Google Karte